Meine erste Lovestory


„Komm schon Emma, das Spiel fängt gleich an und wir müssen uns noch umziehen!“ rief mir George gerade zu, da wir wirklich spät dran waren was Wood wahrscheinlich wieder einmal zur Weißglut bringen würde. „Ich komm ja schon!“ brülle ich zurück, denn obwohl ich nur die Ersatzspielerin für George war verlangte er, dass auch ich bei der Vorbesprechung dabei war. Dabei ging es George bestens außer, dass er außer Puste, dank unserem Sprint zum Stadion, war. Denn wir hatten eben noch Hermines Kater Krummbein geärgert indem wir ihm eine Glocke an den Schwanz gebunden hatten, worauf er wie verrückt durch den Gemeinschaftsraum hetzte. Doch wir hatten die Rechnung ohne Hermine gemacht, denn diese hatte uns vor Wut kochend durch halb Hogwarts gejagt. Als wir sie endlich los waren und uns wieder eingekriegt hatten vor Lachen bemerkten wir, dass wir viel zu spät dran waren. Nun ja inzwischen hatten wir die Umkleide erreicht wo auch schon die ganze Mannschaft wartete mitsamt einem vor Wut rotem Oliver und einem laut lachenden Fred. „Tut uns leid!“ brachte ich gerade so zwischen einem Keuchen hervor. Aber da musste die Mannschaft schon aufs Quidditchfeld und Wood warf mir nur noch einen bösen Blick zu bevor er auf seinen Besen stieg. Danach war das Spiel in vollem Gange und es sah echt gut für uns aus auch wenn die Slytherins, unsere Gegner, extrem brutal spielten. Ich beobachtete die meiste Zeit eigentlich nur die Zwillinge weil ich es einfach beeindruckend fand wie sie sich ohne Worte verständigten und die anderen vor den Klatschern schützten.
Dann war das Spiel vorbei, wir hatten gewonnen. Endlich, nach so langer Zeit und Arbeit, hatten wir wieder gewonnen. Ich konnte es kaum fassen. Ich brach in lauten Jubel aus und freute mich unglaublich. Da kam die Mannschaft auch schon wieder zurück geflogen und wir, die Ersatzspieler, begrüßten sie mit lautem Jubel und Umarmungen. Als ich dann George gegenüber stand spürte ich in mir einen großen Stolz aufsteigen, denn immerhin hatten wir die letzten Tage zusammen mit Fred ununterbrochen trainiert. Ich fiel ihm um den Hals und er wirbelte mich durch die Luft. „Wir haben gewonnen!“ rief er und ich fing an zu lachen vor Glück, denn ich war glücklich wie lange nicht mehr. Dann drückte er mich noch einmal kurz an sich und ließ mich dann los. Er strich mir sanft über die Wange und in diesem Augenblick merkte ich, dass ich für ihn mehr als nur Freundschaft empfand. Doch in dem Moment riss Fred ihn zu sich rüber und rief. „Wir sind unschlagbar, Zwilling!“ daraufhin antwortete George: „Es ist Zeit!“ worauf beide ihre Zauberstäbe in die Luft streckten und synchron etwas flüsterten. Plötzlich regnete es Süßigkeiten mit Gryffindor Aufdruck außerdem ging ein kleines Feuerwerk in der Umkleide los. Danach machten sich alle auf den Weg zum Gemeinschaftsraum um dort weiter zu feiern, auch Fred und George. Aber irgendwie war mir nicht mehr nach Feiern zumute, denn wie soll ich mit George über meine Gefühle ihm gegenüber reden, ohne dass es unsere Freundschaft zerstört. Also sobald alle weg waren schwang ich mich auf meinen Besen um noch etwas zu entspannen. Nach einiger Zeit in der ich kreuz und quer über das nun leere Stadion geflogen bin, höre ich eine Stimme die nach mir ruft. Ich drehte mich um, es war George. Langsam fliege ich zu ihm runter. Als ich ankam fragte er was los sei. „Weißt du irgendwie ist mir nicht nach Feiern zumute.“ Antwortest du. Daraufhin strich er mir wieder über die Wange und mein Herz schlug schneller. Da fragte er vorsichtig: „Was ist denn mit frechen, lustigen Mädchen passiert mit dem ich vorhin noch Hermine zur Weißglut gebracht habe?“ Ich muss lachen. „Meinst du das Mädchen, in dem pinken T-Shirt, das noch Ärger von Wood bekommt weil es deswegen zu spät kam?“, „Genau das!“ „Na dann, hier ist es!“ Wir fangen an zu lachen. „Perfekt.“ flüstert George noch und im nächsten Moment liegen seine Lippen schon auf meinen. Im ersten Moment bin ich etwas überrascht aber dann schmiege ich mich an ihn und genieße seine Nähe. „Na das wird die Gerüchteküche noch zum Kochen bringen.“ sagte er nachdem wir uns voneinander gelöst hatten. „Der Treiber und seine Ersatzspielerin.“ Er seufzte theatralische, aber ich lachte nur und antwortete: „Ich denke nicht, dass es dem Treiber schaden oder nicht gefallen wird!“ Auch er lächelte jetzt und seine Augen strahlten Wärme und Liebe aus. Ich denke mir wie viel Glück ich doch habe und küsse ihn noch einmal.

Seit dem Tag seid ihr ein Paar und wirklich Gesprächsthema Nummer 1, was euch aber nicht stört. Außerdem seid ihr zusammen mit Fred und deinem Bruder das gefürchtetste Quartett an der Schule, denn eiere Streiche sind legendär.

Nach der Schlacht bei Hogwarts hilfst du George über den Tod von Fred hinweg zu kommen, außerdem führst du mit ihm den Laden weiter. Ihr heiratet einige Jahre später, bei der Feier ist das Highlight, dass du von deiner Schwangerschaft erzählst. Eure Kinder, auch Zwillinge, die ihr Fred und Layla nennt kommen nach Gryffindor wo sie zusammen, wie ihr Vater und sein Bruder, gefeierte Treiber werden.

the-hp-twins am 7.7.13 19:38

Letzte Einträge: Lyan!

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen